Abnehmen ohne Sport mit diesen Regeln

 

 

Viele versuchen mithilfe von körperlich anstrengenden Trainingseinheiten ihre Traumfigur zu erreichen, weshalb die Anzahl der Fitnessstudio Mitglieder von Jahr zu Jahr wächst. Es gibt jedoch einige einfache Tipps für das alltägliche Leben, an dich man sich halten kann, um das Abnehmen ohne Sport zu verwirklichen. Dies bedeutet in erster Linie aber nicht, dass man sich gar nicht mehr bewegt und seinen Tag so bequem wie möglich gestaltet. Bewegung in den Alltag zu integrieren ist ein entscheidender Punkt, um abnehmen zu können. Beginnen kann man bereits am Morgen, indem man anstatt mit dem Auto mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt. Nimmt man den Bus, steigt man ein oder zwei Stationen früher aus und geht den Rest zu Fuß. Ist es nicht möglich, sollte man versuchen seine Mittagspause nicht sitzend zu verbringen, sondern einen Spaziergang zu unternehmen.

Abnehmen ohne Sport: Frau nimmt ohne Sport ab

Immer wieder tagsüber aufzustehen und leichte Gymnastikübungen zu machen oder den Kollegen aus der anderen Abteilung persönlich zu treffen, anstatt ihn anzurufen, sind weitere Hilfen, um das Abnehmen ohne Sport voranzutreiben. Zusätzlich bietet es sich an, überall wo es nur geht die Treppe, anstatt den Lift zu nehmen. 15 Minuten Treppensteigen können bis zu 200 Kilokalorien verbrennen. Dabei wird außerdem die Bein- und Gesäßmuskulatur trainiert. Ist diese kräftiger, verbraucht sie auch in Ruhe mehr Kalorien. Es besteht eine lange Liste an kleinen Änderungen, die in ihrer Summe viel zur Gewichtsreduzierung beitragen können. Sie müssen lediglich an den jeweiligen Alltag angepasst und dann regelmäßig ausgeführt werden.

 

Die richtigen Nahrungsmittel

 

Damit das Abnehmen ohne Sport tatsächlich gelingt, ist im hohen Maße die Ernährung ausschlaggebend. Süßigkeiten und Zuckerhaltiges sollten unbedingt vermieden werden. Sie lassen den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen, woraufhin die Bauchspeicheldrüse in hohem Maß Insulin ausschüttet. Dieses Hormon ist dafür verantwortlich, dass der Zucker aus dem Blut in die Zellen gelangt, wodurch der Blutzuckerspiegel wieder rasch absinkt. Dessen Folge ist ein starkes Heißhungergefühl, welches einen erneut zum Kühlschrank gehen lässt. Um abnehmen zu können, bieten sich daher Nährstoffe, wie Proteine an, die länger satt machen. Die tägliche Menge an Eiweißen, zum Beispiel in Form von Magerquark, Sojabohnen oder Linsen, sollte circa 1,5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht betragen. Dann werden genügend Sättigungshormone ausgeschüttet und zusätzlich die Verdauung und der Stoffwechsel aktiviert. Von kurzkettigen Kohlehydraten, wie sie in Süßigkeiten enthalten sind, sollte man jedoch wenig zu sich nehmen. Unter diesen Begriff fallen Einfach- und Zweifachzucker, die ebenfalls eine hohe Insulinausschüttung zur Folge haben. Langkettige Kohlenhydrate in Hülsenfrüchten und Kartoffeln lassen den Blutzuckerspiegel allerdings nur langsam ansteigen und sorgen für eine längere Sättigung. Abnehmen ohne Sport gelingt zudem nur, wenn man auch seine Getränkeauswahl berücksichtigt. Bei Limonaden, gesüßtem Kaffee oder Tee nimmt man unbewusst eine hohe Menge Zucker zu sich, die sich in einer Gewichtszunahme bemerkbar machen kann. Deshalb sollten ausschließlich Wasser und nur gelegentlich stark verdünnte Fruchtsäfte zu sich genommen werden. Die optimale Trinkmenge liegt bei 1,5 bis 2 Litern täglich, was den Magen füllt und satt macht. Besonders bei den Mahlzeiten kann man sich diesen Effekt zunutze machen, indem man vor jedem Essen ein großes Glas Wasser trinkt, um den Magen dadurch zu füllen und die Nahrungsmenge zu reduzieren.

 

Nutze die richtigen Hilfsmittel

 

Nicht nur die Ernährung selbst ist wichtig auf dem Weg zur Traumfigur, sondern auch, wie die Lebensmittel aufgenommen werden. Bei Ablenkungen, wie Handy, Tablet oder Fernseher, besteht das Problem, dass die jeweilige Speisenmenge nicht mehr bewusst wahrgenommen wird. Man hört nicht auf zu essen, obwohl man eigentlich satt wäre. Das Gleiche gilt auch für alle Snacks, die im Stehen nebenbei zu sich genommen werden, während man hektisch zum nächsten Termin hetzt. Empfehlenswert ist es, sich für seine Nahrungsaufnahme Zeit zu nehmen, alle störenden Geräte abzustellen und jeden Bissen bewusst zu kauen und zu genießen. Wer das natürliche Sättigungsgefühl verloren hat oder sich mit Ernährung nicht besonders gut auskennt, sollte sich eine App zulegen, die die Kalorienbilanz berechnen kann. In diese werden zunächst alle personenbezogenen Daten eingetragen, wie Größe, Alter und Gewicht und dadurch die täglich benötigte Energiemenge berechnet. Es lässt sich verfolgen, wann man sein Limit überschritten hat und wie viele Kalorien täglich noch zur Verfügung stehen. Das Bewusstsein für Nahrungsmittel wird somit geschult und man nimmt nicht mehr zu sich, als man durch seine Alltagsbelastung verbrennt.

 

Das macht das Abnehmen ohne Sport so schwer

 

Wenn das Abnehmen ohne Sport nicht funktioniert, kann eine Ursache darin liegen, dass man zu wenige Kalorien aufgenommen hat. Das klingt zunächst unlogisch, hat aber eine einleuchtende Ursache. Ist das Defizit an Kalorien zu hoch, glaubt der Körper sich in einer Hungersnot zu befinden und fährt seinen Stoffwechsel herunter. Dieser Vorgang besteht bereits seit Jahrtausenden von Jahren. Die menschlichen Vorfahren sind aufgrund der Jagdbedingungen immer nur phasenweise an Beute gekommen, weshalb ihr Organismus in den Tagen ohne Nährstoffe Energie einsparen musste. In diesem Überlebensmodus achtet der Körper besonders darauf kein wertvolles Fett zu verlieren, weil es für den Wärmeerhalt und den Schutz der Organe von großer Bedeutung ist. Stattdessen werden Muskeln abgebaut, da diese als aktive Masse einen hohen Energieverbrauch haben. Dadurch verringert sich wiederum der Grundumsatz und weniger Fett wird verbrannt. Erhöht sich daraufhin die Speisemenge, wird so viel wie möglich eingespeichert, um der nächsten Notsituation entgegentreten zu können und das Gewicht steigt wieder. Der Organismus sollte immer das Gefühl erhalten, dass genügend Lebensmittel vorhanden sind. Das erreicht man, indem man kein Kaloriendefizit entstehen lässt und somit auch Fettreserven freigegeben werden können. Wenn du dich an diese Regeln hältst, nimmst du garantiert ab.

 

Mit Entspannung abnehmen

 

Eine entspannte Lebensführung und ausreichend gesunder Schlaf sind nicht nur vorteilhaft für den Geist und die allgemeine Gemütslage, sondern auch für die Figur. Unruhige Nächte oder Einschlafschwierigkeiten können unabsichtlich mehr Kilos auf die Hüfte zaubern. Wälzt man sich nachts hin und her, ist man am nächsten Morgen energielos, was das Verlangen nach Essen steigert und zu einem großen Frühstück verleitet. Angesichts der Müdigkeit hat man oft keine große Lust sich etwas Gesundes zuzubereiten, sondern greift nach allem, was schnell erreichbar ist, wie zum Beispiel ungesunde, zuckerhaltige Getreideflockenmischungen. Helfen kann hierbei immer zur selben Uhrzeit ins Bett zu gehen und elektronische Geräte auszuschalten. Jagen zu viele Gedanken durch den Kopf, helfen Entspannungsübungen oder progressive Muskelrelaxation. Ist man außerdem aufgrund einer beruflichen oder privaten Situation übermäßig gestresst, kann das daraus resultierende emotionale Essen zum Problem bei der Gewichtsabnahme werden. Durch meist Ungesundes wird versucht das aufgewühlte Gefühl in sich zu beruhigen oder sich damit für schwere Aufgaben zu belohnen. Bei Stress wird darüber hinaus das Hormon Cortisol ausgeschüttet. Dies sorgt zunächst für eine Aktivierung gewisser Körperfunktionen, kann aber bei langanhaltendem Stress zu Nachteilen führen. Fettsäure und Glucose werden ausgeschüttet, was sich wiederum ungünstig auf das Bauchfett auswirken kann. Ist der Körper jedoch entspannt und ausgeschlafen, kann er seine physiologischen Stoffwechselvorgänge absolvieren und es kommt zu keiner unnötigen Fetteinlagerung. Gelassenheit und eine ungestörte Nachtruhe sind somit wichtige Bausteine, um Abnehmen ohne Sport verwirklichen zu können.