Abnehmen am Bauch - So geht es

 

Gerade im Sommer sind die kleinen Rettungsringe um unsere Taille nicht zu übersehen. Denn sobald es wieder wärmer wird, haben wir auch keine Chance mehr, sie unter unseren dicken Winterpullovern zu verstecken.

Abnehmen am Bauch, ist aber nicht nur ein ästhetischer Aspekt, er kann auch gefährlich sein.

 

Warum ist Bauchfett so ungesund?

 

 

Ein bisschen Fett am Bauch ist normal und schützt auch unsere Organe. Eine größere Menge von Fett ist jedoch gefährlich. Das sogenannte viszerale Bauchfett produziert gefährliche Entzündungsstoffe und erhöht damit das Risiko typischer Zivilisationskrankheiten, von Diabetes über Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zu Krebs und Alzheimer. Meist bildet sich das Fett am Bauch zuerst um die Bauchorgane herum und umgibt dann den Darm und später andere Organe des Verdauungssystems. Daher bleibt es zuerst unerkannt und erst bei zunehmender Fetteinlagerung wird ein Bauch sichtbar. Doch ganz gleich, ob man es sieht oder nicht, wer Fett am Bauch hat, sollte gezielt abnehmen, denn es wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus.

 

Warum es bei manchen Menschen vor allem zu Einlagerungen von Fett am Bauch kommt und bei anderen wiederum nicht, ist wissenschaftlich nicht ganz geklärt. Aus der Modeberatung kennen wir die Bezeichnungen “Birnentyp” oder “Apfeltyp”. Bei einem Apfeltyp kommt es bei Gewichtszunahme eher zu einer Zunahme am Bauch. Wissenschaftler haben entdeckt, dass dies auf das Hormon Östrogen zurück zu führen ist. Lässt die Östrogenproduktion im Alter nach, nehmen Frauen leichter am Bauch zu, aber auch umgekehrt, abnehmen fällt etwas schwerer.

Unbestritten ist jedenfalls, dass eine zu hohe Aufnahme von Energie verantwortlich für eine Gewichtszunahme ist, vor allem am Bauch. Einfach ausgedrückt, wer zu viel isst, nimmt zu, und das zuerst am Bauch.

 

 

Die richtige Ernährung für einen flachen Bauch

 

Richtig essen! Wer abnehmen will, muss auf seine Ernährung achten.

Dazu gehört, langsam und bewusst zu essen. Das Gehirn sendet ca. 20 Minuten nachdem man voll ist das Signal “Satt”. Wird zu schnell gegessen, werden meist wesentlich mehr Kalorien aufgenommen, als eigentlich notwendig sind. Nur wer nicht zu viel isst und zu viele Kalorien aufnimmt, kann abnehmen.

 

Die Ernährung sollte hauptsächlich aus Gemüse und Vollkornprodukten bestehen. Sie machen satt und haben wenige Kalorien. Ihre enthaltenen Ballaststoffe sorgen für ein schnelles Abnehmen.

 

Viele Proteine essen, denn Protein ist wichtig für die Muskeln, die Fett verbrennen. Um beim Abnehmen keine Muskulatur zu verlieren, sollten diese in ausreichenden Mengen gegessen werden.

 

Zucker- und fetthaltige Lebensmittel sollten nicht gegessen werden. Vor allem süße Limonaden, aber auch Fruchtsäfte enthalten viel Zucker. Am besten ist es Wasser und ungesüßte Kräutertees zu trinken.

 

Kein Alkohol. Es ist ein Mythos, dass Alkohol automatisch in Fett umgewandelt wird. Stattdessen hemmt er aber die Fettverbrennung und dadurch das Abnehmen. Zudem fördert er die Vermehrung von Unterbauchfett. Der klassische Bierbauch ist das beste Beispiel dazu.

Crasdiäten, nein danke! Diese sollten aufgrund des Jojo-Effekts grundsätzlich beim Abnehmen ausgeschlossen werden.

 

Wieso Sport wichtig ist

 

Eine zu hohe Kalorienzufuhr kombiniert mit zu wenig Bewegung ist einer der Hauptgründe für Bauchfett. Dreimal pro Woche Sport sorgt für eine deutliche Verbesserung. Für ein Abnehmen am Bauch sind Ausdauersportarten wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren besonders geeignet.

Abnehmen am Bauch mit gesunder Ernährung

Aber Achtung. Gerade Einsteiger sollten es ein bisschen langsamer angehen. Bei einer zu starken Überlastung sinkt sehr schnell die Motivation. Menschen mit viel Übergewicht sollten gelenkschonende Sportarten wählen, wie z. B. Schwimmen oder Walken. Vor allem Menschen mit ausgesprochen viel Übergewicht, sollten sich vorerst auf Bewegung mit einfachen Übungen beschränken. Dies unterstützt ebenfalls das Abnehmen. Der Körper muss bei Sport besonders viel Leistung bringen und sollte anfangs nicht überschätzt werden. Verletzungen können die Folge sein. Wenn das Training erste Wirkung zeigt, kann die Intensität langsam gesteigert werden.

 

Krafttraining hat sich bisher als effizienteste Methode herausgestellt. Denn Muskeln verbrennen Fett und gehört daher zu den besten Methoden um Fett am Bauch loszuwerden. Aber auch hier gilt: Keine Überanstrengungen, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden. Das Abnehmen mit Sport sollte lieber langsam angegangen werden.

Sport sollte fest in den eigenen Terminplan aufgenommen werden. Wird er nicht geplant, findet sich immer ein Grund, ihn zu verschieben.

 

Wem die Motivation für ein Workout fehlt, wie wäre es mit einem tollen neuen Sport-Outfit. Neuer Kleidung, in der man sich so richtig wohlfühlt können wahre Wunder bewirken.

Geheimtipp: Verbündete beim Abnehmen. Alleine lässt man den Sport doch auch schon einmal ausfallen. Treiben wir Sport mit Freunden, entsteht eine Art “Gruppenzwang” und man geht hin, auch wenn man mal keine Lust hat.

 

Stress vermeiden

 

Übermäßiger Stress hat viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit, z. B. auf die Psyche, sowie auch auf unser Gewicht. Durch die Ausschüttung von Cortisol vergrößern sich die Fettzellen. Außerdem führt Stress oft zu sogenanntem “Stressfuttern” und zu Schlafstörungen. Das Abnehmen erschwert sich durch die Veränderung unseres Verhaltens.

Bei Stress achten wir selten auf unsere Ernährung, unachtsam werden Lebensmittel mit hoher Kalorienanzahl gegessen, zunehmen ist vorprogrammiert. Übrigens hemmen Stresshormone den Fettabbau und somit das abnehmen.

 

Auch schlechter oder viel zu kurzer Schlaf wirkt sich wiederum ungünstig auf unser Gewicht aus. Mindestens 6 bis 8 Stunden Schlaf sind für einen gesunden Lebensstil notwendig. Daher ist immer darauf zu achten, dass diese Zeiten eingehalten werden. Im Schlaf verbrennt der Körper Energie und benötigt die Ruhephase um wieder Kraft zu sammeln. Das Abnehmen passiert dann regelrecht im Schlaf.

 

Entspannungsmethoden wie Meditation oder progressive Muskelentspannung können dabei helfen. Oder sich einfach nur einmal ein paar Minuten Ruhe gönnen, ein schönes heißes Bad am Abend kann Wunder wirken.

 

Fazit

 

Fett am Bauch zu reduzieren, ist nicht nur besser für die Optik.

Wer am Bauch abnehmen möchte, tut sich und seiner Gesundheit etwas Gutes.

Tracking Pixel